SEVAL Erfahrungsaustausch zu Wirkungen der internationalen Zusammenarbeit

SEVAL Erfahrungsaustausch zu Wirkungen der internationalen Zusammenarbeit am 29. Februar 2024

Die Rolle des Deutschen Evaluierungsinstituts der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) und Wirksamkeitsmessung der Schweizer IZA  

Wann: 29. Februar 2024, 14:00 – 16:30h, anschliessend Apero

Wo: Zentrum für Universitäre Weiterbildung der Universität Bern, Gebäude UniS, Schanzeneckstr. 1, Raum S-201

Die SEVAL AGs Internationale Zusammenarbeit und Kompetenzen laden gemeinsam mit der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) alle Interessenten zu einem spannenden Austausch mit Prof. Dr. Jörg Faust, Direktor des DEval und Simone Ledermann, Leiterin der Parlamentarischen Verwaltungskontrolle der Schweiz (PVK) und Silvana Hogg, Leiterin der Fachstelle Evaluation und Controlling der DEZA, ein!

Das DEval wurde 2012 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gegründet. Kernaufgabe des DEval ist es, die Aktivitäten der deutschen Entwicklungszusammenarbeit zu analysieren und zu bewerten – unabhängig, praxisorientiert und auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse. Damit agiert das Institut an der Schnittstelle von Politik, Wissenschaft und Praxis mit dem übergeordneten Ziel, der Entwicklungszusammenarbeit nützliche Evidenz zur Verfügung zu stellen. Eine weitere Aufgabe besteht darin, die vorhandenen Methoden und Standards der Evaluierung weiterzuentwickeln, um die Evaluierungspraxis zu verbessern. Zudem arbeitet das DEval daran, die Evaluierungskapazitäten in den Partnerländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit zu stärken. Nicht zuletzt unterstützt es die Verbreitung des in den Evaluierungen generierten Wissens. Dadurch sollen Lernprozesse gefördert und Entscheidungen in der Entwicklungszusammenarbeit erleichtert werden.

Weitere Informationen: Aufgaben und Ziele | DEval – Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit gGmbH

Um die parlamentarische Oberaufsicht zu verstärken, hat das Parlament 1990 beschlossen, mit der Parlamentarischen Verwaltungskontrolle (PVK) einen professionellen Dienst einzurichten, der für die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) Evaluationen durchführt. Die PVK nahm ihre Tätigkeit 1991 auf und konnte somit 2021 ihr dreissigjähriges Bestehen feiern.

Die Fachstelle Evaluation und Controlling der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) fördert die Evaluationstätigkeit der DEZA und unterstützt die Direktion in ihrer strategischen Steuerung. Weitere Informationen: Evaluation and Controlling (admin.ch)

Ablauf und Inhalte:

  • In einem Inputreferat wird Prof. Faust zur Entstehung, den Zielen und dem Zweck des DEval und seinem Nutzen für die Öffentlichkeit berichten. Methodische Herangehensweisen und erforderliche Kompetenzen insbesondere für Wirkungsmessungen werden anhand von Beispielevaluationen des DEval vertiefend betrachtet. U.a. führt das DEval ein Forschungs- und Beratungsprojekt zur Initiierung von rigorosen Wirkungsevaluierungen sowie zur systematischen Nutzung von rigoroser Evidenz in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit durch.

Weitere Informationen: Unsere Methodenprojekte | DEval – Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit gGmbH

  • Im Januar 2022 beauftragten die Geschäftsprüfungskommissionen der eidgenössischen Räte (GPK) die Parlamentarische Verwaltungskontrolle (PVK), die Wirksamkeitsmessung in der IZA zu evaluieren. Die PVK untersuchte die Wirksamkeit der IZA nicht selbst, sondern befasste sich vielmehr mit der Art und Weise, wie die drei für die IZA zuständigen Verwaltungseinheiten – die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und die Abteilung Frieden und Menschenrechte (AFM) – die Wirksamkeit ihrer Interventionen anhand von Evaluationen messen und darüber Rechenschaft ablegen. Simone Ledermann wird zur Ausgangslage, der methodischen Herangehensweise und den Ergebnissen dieser PVK Evaluation berichten. Der Bericht ist hier veröffentlicht: Evaluationsberichte PVK (parlament.ch)
  • Silvana Hogg, Leiterin der Fachstelle Evaluation und Controlling der DEZA, wird die Ansicht der IZA Evaluationsdienste inkl. geplanter Massnahmen zum PVK-Bericht vorstellen.
  • In der abschliessenden Paneldiskussion tauschen sich Jörg Faust (DEval), Simone Ledermann (PVK), Reto Thönen (DEZA) und Stefanie Krapp (IPDET) gemeinsam mit dem Publikum zu spezifischen Fragen hinsichtlich der Wirkung der IZA und Rolle der Evaluation aus, u.a. was sind die Möglichkeiten und Grenzen der Wirkungsmessung in der IZA, wie kann das Mikro-Makro-Paradoxon angesichts der Komplexität überwunden werden, was sind aktuelle Trends in der Evaluation von komplexen Themen (Klimafinanzierung, Digitalisierung, KI/Big Data, erforderliche Kompetenzen, etc.)?

Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch!

Für die SEVAL AG Kompetenzen: Stefanie Krapp, ZUW/Uni Bern

Für die SEVAL AG IZA: Kimon Schneider, NADEL/ETH Zürich

Für die EFK: Mathias Rickli

Anmeldung bis 26.02.2024, 12h, an: evaluation.zuw@unibe.ch

Weitere Auskünfte


SEVAL